Treffpunkt Benedikt pilgert nach Mariazell

Mariazell, mitten in den steirischen Alpen, ist die geheime Hauptstadt Österreichs. Könige, Kaiser, Politiker und Päpste sind schon nach Mariazell gepilgert, zur „Magna Mater Austriae“, zur „Großen Mutter Österreichs“. Die Basilika von Mariazell besitzt den Titel eines Nationalheiligtums, eine Besonderheit in Mitteleuropa. Der Wallfahrtsort wird von Benediktinern betreut und einige Jahre wurde er auch von Kremsmünsterer Patres geleitet. So wollen uns auch wir mit all unseren Sorgen, Ängsten und Bitten aber auch mit unsrem Dank auf den Weg zur Gottesmutter machen. Besonders jetzt, nach einer Zeit der Krise, in einer Zeit der Unsicherheit brauchen wir den himmlischen Schutz umso mehr.

Wir treffen uns am Samstag 12. September 2020 um 6:00 in Kremsmünster und fahren in Gemeinschaften zum Parkplatz Schindlhütte in Gaming, von dort aus gehen wir durch den wunderschönen Naturpark Ötscher-Tormäuer nach Mariazell. Der Weg ist sehr gut gangbar und für jeden schaffbar, Gehzeit mit Pausen beträgt ca. 8 Stunden. Gegen 17:00 Ankunft in Mariazell, jeder ist eingeladen persönlich die Gottesmutter in der Basilika zu begrüßen. Nach dem gemeinsamen Abendessen besteht die Möglichkeit an der Lichterprozession rund um die Basilika teilzunehmen. Nächtigen werden wir im Marienheim gegenüber der Kirche. Am Sonntag 13. September werden wir gemeinsam die Messe besuchen und im Laufe des Vormittags auschecken. Wir fahren mit der nostalgischen Mariazellerbahn bis Puchenstuben und erreichen nach einem knapp 3-stündigen Fußmarsch über die beeindruckenden Trefflingfälle wieder den Parkplatz. Herzliche Einladung an alle, an der Wallfahrt teilzunehmen, lasst euch von den Gehzeiten nicht abschrecken, es ist eine wunderschöne Strecke, die wirklich für jeden motivierten Pilger gut schaffbar ist.

Wir freuen uns über zahlreiche Teilnahme!

Wann: 12. – 13. September 2020

Kosten: ca. 60 €

Anmeldung mit Namen und Handynummer bis spätestens 8. August 2020 bei Raphael oder Benedikt Bischof unter:

Raphael

Benedikt