„Fürchtet euch nicht“

am

Treffpunkt Benedikt Gebetstipps für die Zeit von Corona

Die Phrase „Fürchtet euch nicht!“ kommt in verschiedenen Formulierungen sehr oft in der Bibel vor (365 mal, also genau für jeden Tag 1x). Es liegt nun an uns Christen sich nicht zu fürchten, sondern zu beten und zu hoffen. Die Hoffnung ist unter den drei göttlichen Tugenden „Glaube, Hoffnung, Liebe“ die wohl am meisten vernachlässigte, doch gerade jetzt ist die Zeit der Hoffnung. Wir laden euch ein, gemeinsam zu hoffen und zu beten! Deshalb haben wir hier einige Gebete, Psalmen und Bibelverse gesammelt, die uns Mut, Kraft und Hoffnung geben können, diese Zeit zu überwinden.

In den sozialen Medien und auch seitens des Papstes wurde schon zu Gebetsketten und gemeinsamen Gebetszeiten aufgerufen. Wir möchten diesem Aufruf folgen und einladen für die Eindämmung des Coronavirus, Betroffene und Pflegekräfte täglich ein Glaubensbekenntnis + Vater Unser + ein Gegrüßet seist du Maria zu beten. Im Anschluss daran kann jeder nach Belieben noch andere Gebete anhängen.

Es wäre schön, wenn sich alle, die können, täglich um 21:00 Uhr Zeit für das Gebet nehmen, damit wir auch jetzt betend in Gemeinschaft verbunden sind. Auch in dieser Ausnahmesituation trifft Matthäus 18,20 zu: Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.

Das apostolische Glaubensbekenntnis

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, / und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, / empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, / gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, / hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, / aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; / von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. / Ich glaube an den Heiligen Geist, / die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, / Vergebung der Sünden, / Auferstehung der Toten / und das ewige Leben. / Amen.

Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Ave-Maria

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade,
der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.

Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes.
Amen.

Angelus

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft, und sie empfing vom Heiligen Geist.
Gegrüßet seist du, Maria …
Maria sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe nach deinem Wort.
Gegrüßet seist du, Maria …
Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt.
Gegrüßet seist du, Maria …
Bitte für uns, heilige Gottesmutter (heilige Gottesgebärerin), (auf) dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, gieße deine Gnade in unsere Herzen ein. Durch die Botschaft des Engels haben wir die Menschwerdung Christi, deines Sohnes, erkannt. Führe uns durch sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Darum bitten wir durch Christus, unsern Herrn.

Amen.

Schönstatt Weihegebet

O meine Königin, o meine Mutter.
Dir bringe ich mich ganz dar;
und um dir meine Hingabe zu bezeigen,
weihe ich dir heute meine Augen,
meine Ohren, meinen Mund, mein Herz,
mich selber ganz und gar.
Weil ich also dir gehöre, o gute Mutter,
so bewahre mich, beschütze mich
als dein Gut und dein Eigentum.
Amen.

Tröste mich in schwierigen Zeiten, Herr!

Herr, hilf mir, dir für alles zu danken und daran zu denken, dass du mir in jeder Situation nahe bist. Du bist bei mir, auch wenn ich durchs Wasser gehen muss und selbst in reißenden Strömen werde ich nicht ertrinken. Und wenn ich durchs Feuer gehen muss, werde ich nicht verbrennen, und keine Flamme wird mich verzehren (Jes 43,2). Ich bitte dich, du Gott der Hoffnung, dass du mich mit Freude, Zuversicht und Frieden erfüllst, damit meine Hoffnung immer größer wird durch die Kraft des heiligen Geistes (Röm 15,13). Bitte erinnere mich in schwierigen Zeiten immer wieder daran, dass dein Heiliger Geist mein Tröster und Helfer ist.

Gott hat euch in seiner Gnade durch Jesus Christus zu seiner ewigen Herrlichkeit berufen. Nachdem ihr eine weile gelitten habt, wird er euch aufbauen, stärken und kräftigen; und er wird euch auf festen Grund stellen. (1. Pet 5,10)

Lass meinen Glauben Berge versetzen

Lass meinen Glauben wachsen, damit ich wirksam beten kann. Wenn ich mit und für andere bete, hilf mir, fest darauf zu vertrauen, dass du antworten wirst. Ich weiß, dass für dich Gott, nichts unmöglich ist. Das bezeugt nicht nur dein Wort, sondern es zeigt sich immer wieder. Hilf mir, genügend Glauben zu haben, damit ich Berge in meinem Leben versetzen kann.

Wenn ihr glaubt, werdet ihr alles bekommen, worum ihr im Gebet bittet. (Mt 21,22)

Gebet von Sr. Teresa Zukic

Wir bitten Dich guter Gott

Um Beistand und Schutz,

um Befreiung und Heilung,

von allem was uns körperlich und seelisch bedroht.

Wir bitten um Kraft und Gnade

Diese Prüfung zu bestehen.

 

Wir bitten dich für alle Menschen, die erkrankt sind.

Für alle die mit dem Virus infiziert sind.

Für alle die mit Panik infiziert sind.

 

Komm Hl. Geist in die Herzen deiner Kinder.

Du hast versprochen bei uns zu sein,

bis zum Ende der Welt.

 

Schenke uns neue,

heilsame, positive Gedanken.

Gedanken die uns entschlossen,

mutig und besonnen machen und

lass uns gemeinsam und solidarisch

kämpfen mit der größten Waffe

die wir haben: dem gemeinsamen Gebet.

 

Komm Hl. Geist und lenke

Die Verantwortlichen unserer Länder,

die Ärzte, die Schwestern und Pfleger.

 

Komm Geist des Trostes und Glaubens,

der Liebe und Weisheit.

Amen.

 

Gebet zur Hl. Martyrerin Corona – Schutzpatronin gegen Seuchen

Allmächtiger Gott, der du die Sünden deines Volkes vergibst und alle seine Gebrechen heilest; der du dich nennst: der Herr, unser Arzt, und deinen geliebten Sohn gesandt hast, dass er unsere Krankheiten trage; blicke herab auf uns, die wir demütig vor Dir stehen.

Wir bitten dich in dieser Zeit der Epidemie und Not, gedenke deiner Liebe und Güte, die du je und je deinem Volk in Zeiten der Trübsal gezeigt hast.

Wie du die Versöhnung Aarons gnädig angesehen und der ausgebrochenen Plage Einhalt geboten hast, wie du Davids Opfer angenommen und dem Engel, dem Verderber, befohlen hast, seine Hand abzulassen, so nimm auch jetzt unser Gebet und Opfer an und erhöre uns nach deiner Barmherzigkeit.

Wende diese Krankheit von uns ab; lass die, die davon befallen sind, wieder genesen; beschütze die, welche durch deine Güte bisher bewahrt geblieben sind, und lass die Plage nicht weiter um sich greifen.

Hl. Maria, Heil der Kranken – bitte für uns!

Hl. Corona – bitte für uns!

Hl. Sebastian – bitte für uns!

Hl. Rochus – bitte für uns!

 

Angst 

Herr Jesus Christus,

ich habe Angst!

Angst wegen so vieler Dinge.

 

Ich habe Angst vor Schmerzen,

Angst vor schlaflosen Nächten,

Angst vor dem schonungslosen Urteil der Ärzte.

 

Ich habe Angst den Mut zu verlieren,

nicht mehr hoffen zu können.

Ich habe Angst vor dem letzten Kampf,

vor dem Schritt ins Unbekannte.

 

Das alles ist auch Dir vertraut.

Du hast die Hässlichkeit der Menschen

Erlebt und bist enttäuscht worden.

 

Du hast die Angst des Wachens erlebt.

Du kennst die äußerste Einsamkeit,

kennst das Gefühl,

von Gott und Menschen verlassen zu sein.

 

Du hast die Angst vor dem letzten Schritt

Über die Schwelle des Todes erlitten.

Du hast die Angst ÜBERWUNDEN und BESIEGT:

Deshalb bist Du der einzige, der mir helfen kann.

 

Herr, nimm diese Angst von mir!

Lass mich erleben, dass Du in meiner Nähe bist!

Lass mich deine Nähe spüren, die Sicherheit, die alle Angst besiegt.

Ich suche Dich.

Nimm meine Hände und lass mich Ruhe und

Frieden finden in Dir.

Amen.

 

Gebet in Zeiten einer Epidemie

Herr Gott, Jesus Christus, barmherziger Erlöser, habe Erbarmen mit mir, einem Sünder. Herr, Du gibst mir Halt in dieser Trübsal, denn Du hast gesagt:

„Ich habe kein Gefallen am Tod des Sünders, sondern daran, dass er auf seinem Weg umkehrt und am Leben bleibt“ (Ez 33,11)

Ich flehe Dich um Gnade an, Herr! Durch die Liebe, die Du zur seligen Jungfrau Maria, Deiner gesegneten Mutter hast und durch die Verdienste der seligen Märtyrer, des Heiligen Sebastian, des Heiligen Rochus und der Heiligen Jungfrau Anastasia, rette mich vor dieser Epidemie. Amen.

(nach einem Pestgebet aus einem Missale aus Toulon um 1430)

 

Gebet zur Heiligen Corona

Heilige Corona, jungfräulich hast Du Dich dem Herrn geschenkt und Deine Liebe im Martyrium bewiesen. Du bist durch Deine Liebe uns nahe und willst uns hilfreich sein im Gebet. Flehe am Thron des dreifaltigen Gottes um Sein Erbarmen für unsere Zeit. Schau, wie die Seuche des Coronavirus uns heimsucht und Menschen in vielerlei Hinsicht in Gefahr geraten. Da sind die Kranken, die unter diesem Virus leiden, da sind die Pflegekräfte, die sich mühen. Da steht auch unsere Sorge um das wirtschaftliche Wohl vor unseren Augen und wir wissen nicht, wie wir dies alles bewältigen sollen. Stehe uns hilfreich zur Seite und bitte Gott um Versöhnung, dass dieses Übel der Seuche von uns genommen wird. Bitte für die Kranken, welche unter diesem Elend leiden, um die Gnade der Genesung und die Kraft das Kreuz zu tragen. Bitte ebenso für die Ärzte und die Pflegekräfte, dass sie mit Ausdauer und Güte sich der Nöte der Kranken erbarmen und hilfreich zur Seite stehen. Letztlich bitte auch für die Wirtschaft um Lösungen, damit Menschen nicht um ihren Job kommen und die Not der Familien gelindert und ausgelöscht werde. Heilige Corona, so rufen wir in dieser Not zu Dir um Deine Fürbitte, um Deine Hilfe und um Deinen Beistand. Wir wissen, dass wir ohne Christus nichts tun können. So bitte ihn, der es liebt gnädig zu sein, um Sein Erbarmen und um unsere Rettung durch seine Wunden, durch die wir geheilt sind. Amen

Coronavirus – Gebet für Betroffene und andere

Beten wir für alle Menschen, die am Corona-Virus erkrankt sind,
für alle, die Angst haben vor einer Infektion,
für alle, die sich nicht frei bewegen können,
für die Ärztinnen und Pfleger, die sich um die Kranken kümmern,
für die Forschenden, die nach Schutz und Heilmittel suchen,
dass Gott unserer Welt in dieser Krise seinen Segen erhalte.

Allmächtiger Gott, du bist uns Zuflucht und Stärke,
viele Generationen vor uns haben dich als mächtig erfahren,
als Helfer in allen Nöten.
Steh allen bei, die von dieser Krise betroffen sind,
und stärke in uns den Glauben, dass du dich um jede und jeden von uns sorgst.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.

© Martin Conrad, Liturgisches Institut der deutschsprachigen Schweiz

 

Gebet anlässlich des Coronavirus

Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Bitte tröste jene, die jetzt trauern.
Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie.
Allen Krankenschwestern und Pflegern Kraft in dieser extremen Belastung.
Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.
Wir beten für alle, die in Panik sind. Alle, die von Angst überwältigt sind.
Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht.
Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten.
Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen, niemanden umarmen können. Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit.
Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt, dass die Zahlen zurückgehen, dass Normalität wieder einkehren kann.

Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.
Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist.
Dass wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können.
Dass Du allein ewig bist.
Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt.
Mach uns dankbar für so vieles, was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen.
Wir vertrauen Dir.
Danke

Johannes Hartl/Gebethaus Augsburg

Großes Gebet für Österreich

Komm, Heiliger Geist, wir brauchen Dich so dringend!

Komm in die leeren Herzen und fülle sie mit Glauben, Hoffnung und Liebe.

Komm, reinige unsere Gedanken, dass sie in allem Gott suchen.

Komm in die Familien, schenke heile Beziehungen und echtes Miteinander.

Komm zu den Jugendlichen und erobere ihre Herzen für Jesus.

Komm, segne unserer Hände Arbeit, damit sie das Reich Gottes aufbauen helfe.

Komm und schenke uns christliche Politiker,

die sich für die Wahrheit und das Leben einsetzen.

Komm, schütze unser Land vor den Mächten des Bösen

und schenke uns Umkehr und Frieden.

Komm in die Kirche und ihre Gemeinschaften und heilige sie im Feuer Deiner Liebe.

Komm, berufe viele Priester, Brüder und Schwestern,

die Dir mit ganzem Herzen dienen.

Komm, Heiliger Geist, rüste uns aus,

damit wir in Deiner Kraft dem Reiche Gottes dienen können.

Maria, Große Mutter Österreichs, bitte für uns!

Hl. Josef, Schutzpatron der Kirche, bitte für uns!

Alle Heiligen und Seligen Österreichs, bittet für uns!

 

Gebet zu Maria, der Schutzfrau Österreichs

Maria, Du erhabene Schutzfrau Österreichs,
breite Deine Hände  aus über unser Volk und Land.
Segne unsere Felder und Fluren,
segne alle Stätten unserer Arbeit,
segne unsere Dörfer und Städte
segne alle Menschen, die darin wohnen.
Heilige unsere Familien.
Führe die Jugend zu Christus.
Erbitte den Regierenden Weisheit und Gerechtigkeit.
Schenke dem Volke Einigkeit und Liebe.
Bewahre unserem Land den Frieden und die Freiheit.
Gib der Kirche unserer Heimat apostolischen Eifer.
Lass alle Heimatlosen Heimat finden
und führe unsere Toten zur ewigen Heimat.
Heiliger Leopold, heiliger Florian, heiliger Severin,
lasst euch Land und Menschen empfohlen sein. AMEN

 

Eine Geschichte: Spuren im Sand

Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten,
Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben.
Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigene und die meines Herrn.
Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen
war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte,
daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur
zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten
Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
“Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du
mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich, daß in den schwersten Zeiten
meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am
meisten brauchte?”

Da antwortete er:
“Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie
allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort wo du nur eine Spur gesehen hast,
da habe ich dich getragen.”

Margaret Fishback Powers

 

Geistige Kommunion

Der heilige Franz von Sales empfiehlt: „Kannst du in der heiligen Messe nicht wirklich kommunizieren, dann tu es wenigstens dem Herzen und dem Geiste nach, indem du voll heißer Sehnsucht dich mit dem lebenspendenden Leib des Heilands vereinigst.“ Der Text eines Gebetes, das auf den hl. Pater Pio zurückgehen soll:

Mein Jesus, ich glaube, dass Du im allerheiligsten Sakrament des Altares zugegen bist. Ich liebe dich über alles und meine Seele sehnt sich nach Dir. Da ich Dich aber jetzt im Sakrament des Altares nicht empfangen kann, so komme wenigstens geistigerweise zu mir. Ich umfange Dich, als wärest Du schon bei mir und vereinige mich mit Dir! Ich bete Dich in tiefster Ehrfurcht an. Lass nicht zu, dass ich mich je von Dir trenne. Amen

Ein anderes Gebet zur geistigen Kommunion des hl. Augustinus von Hippo:

O Jesus, unsere Erlösung, unsere Liebe und unsere Sehnsucht, Gott von Gott, steh mir bei! Zu Dir rufe ich aus der Tiefe meines Herzens. Ich rufe Dich hinein in meine Seele! Komm zu ihr und bereite sie nach Deinem Wohlgefallen! Reinige sie von allen Flecken und Makeln; dem allerreinsten Bewohner gebührt eine tadellose Wohnung. Heilige mich, Deinen Tempel, den Du erbaut hast. Reinige ihn von aller Sünde. Erfülle ihn mit Deiner Gnade und erhalte sie ihn ihm, damit ich immer und ewig ein würdiger Tempel für Dich bin. Kehre ein gütiger Hirt, in meine Seele! Lass mich die Süße Deines Mahles verkosten! Amen.

 

Kurze Bibelverse

Ps 27,14 Hoffe auf den HERRN, sei stark und fest sei dein Herz! Und hoffe auf den HERRN!

  1. Tim 1,7 Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.

Jes 12,2 Siehe, Gott ist mein Heil; ich vertraue und erschrecke nicht. Denn meine Stärke und mein Lied ist Gott, der HERR. Er wurde mir zum Heil.

  1. Pet 5,7 Werft alle eure Sorge auf ihn, denn er kümmert sich um euch!
  2. Pet 5,10  Der Gott aller Gnade aber, der euch in Christus zu seiner ewigen Herrlichkeit berufen hat, wird euch, die ihr kurze Zeit leiden müsst, wieder aufrichten, stärken, kräftigen und auf festen Grund stellen.

Mt 5,3-4 Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das Himmelreich. Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden.

Ps 9,11 Darum vertrauen dir, die deinen Namen kennen, denn du, HERR, hast keinen, der dich sucht, je verlassen.

 

Psalmen

Psalm 13 Klage und Vertrauen in großer Not

1 Für den Chormeister. Ein Psalm Davids. 2 Wie lange noch, HERR, vergisst du mich ganz? Wie lange noch verbirgst du dein Angesicht vor mir? 3 Wie lange noch muss ich Sorgen tragen in meiner Seele, Kummer in meinem Herzen Tag für Tag? Wie lange noch darf mein Feind sich über mich erheben? 4 Blick doch her, gib mir Antwort, HERR, mein Gott, erleuchte meine Augen, damit ich nicht im Tod entschlafe, 5 damit mein Feind nicht sagen kann: Ich habe ihn überwältigt, damit meine Gegner nicht jubeln, weil ich wanke! 6 Ich aber habe auf deine Güte vertraut, mein Herz soll über deine Hilfe jubeln. Singen will ich dem HERRN, weil er mir Gutes getan hat.

Psalm 23 Der gute Hirte

1 Ein Psalm Davids. Der HERR ist mein Hirt, nichts wird mir fehlen. 2 Er lässt mich lagern auf grünen Auen und führt mich zum Ruheplatz am Wasser. 3 Meine Lebenskraft bringt er zurück. Er führt mich auf Pfaden der Gerechtigkeit, getreu seinem Namen. 4 Auch wenn ich gehe im finsteren Tal, ich fürchte kein Unheil; denn du bist bei mir, dein Stock und dein Stab, sie trösten mich. 5 Du deckst mir den Tisch vor den Augen meiner Feinde. Du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, übervoll ist mein Becher. 6 Ja, Güte und Huld werden mir folgen mein Leben lang und heimkehren werde ich ins Haus des HERRN für lange Zeiten.

Psalm 27 Leben in Gemeinschaft mit Gott

1 Von David. Der HERR ist mein Licht und mein Heil: Vor wem sollte ich mich fürchten? Der HERR ist die Zuflucht meines Lebens: Vor wem sollte mir bangen? 2 Dringen Böse auf mich ein, um mein Fleisch zu verschlingen, meine Bedränger und Feinde; sie sind gestrauchelt und gefallen. 3 Mag ein Heer mich belagern: Mein Herz wird nicht verzagen. Mag Krieg gegen mich toben: Ich bleibe dennoch voll Zuversicht. 4 Eines habe ich vom HERRN erfragt, dieses erbitte ich: im Haus des HERRN zu wohnen alle Tage meines Lebens; die Freundlichkeit des HERRN zu schauen und nachzusinnen in seinem Tempel. 5 Denn er birgt mich in seiner Hütte am Tag des Unheils; er beschirmt mich im Versteck seines Zeltes, er hebt mich empor auf einen Felsen. 6 Nun kann sich mein Haupt erheben über die Feinde, die mich umringen. So will ich Opfer darbringen in seinem Zelt, Opfer mit Jubel, dem HERRN will ich singen und spielen. 7 Höre, HERR, meine Stimme, wenn ich rufe; sei mir gnädig und gib mir Antwort! 8 Mein Herz denkt an dich: Suchet mein Angesicht! Dein Angesicht, HERR, will ich suchen. 9 Verbirg nicht dein Angesicht vor mir; weise deinen Knecht im Zorn nicht ab! Du wurdest meine Hilfe. Verstoß mich nicht, verlass mich nicht, du Gott meines Heils! 10 Wenn mich auch Vater und Mutter verlassen, der HERR nimmt mich auf. 11 Weise mir, HERR, deinen Weg, leite mich auf ebener Bahn wegen meiner Feinde! 12 Gib mich nicht meinen gierigen Gegnern preis; denn falsche Zeugen standen gegen mich auf und wüten! 13 Ich aber bin gewiss, zu schauen die Güte des HERRN im Land der Lebenden. 14 Hoffe auf den HERRN, sei stark und fest sei dein Herz! Und hoffe auf den HERRN!

Psalm 28 Hilferuf in Todesgefahr und Dank für Erhörung

1 Von David. Zu dir rufe ich, HERR, mein Fels, wende dich nicht schweigend ab von mir! Bliebst du vor mir stumm, würde ich denen gleich, die zur Grube hinuntersteigen. 2 Höre mein lautes Flehen, wenn ich zu dir schreie, wenn ich meine Hände zu deinem Allerheiligsten erhebe! 3 Raff mich nicht weg mit den Übeltätern und Frevlern, die Frieden! sagen zu ihrem Nächsten, doch Böses hegen in ihrem Herzen. 4 Vergilt ihnen, wie es ihrem Treiben entspricht und ihren bösen Taten! Vergilt ihnen, wie es das Werk ihrer Hände verdient! Wende ihr Tun auf sie selbst zurück! 5 Denn sie achten nicht auf die Taten des HERRN noch auf das Werk seiner Hände. Darum reißt er sie nieder und baut sie nicht wieder auf. 6 Der HERR sei gepriesen! Denn er hat mein lautes Flehen gehört. 7 Der HERR ist meine Kraft und mein Schild, auf ihn vertraute mein Herz, so wurde mir geholfen; da jubelte mein Herz, mit meinem Lied will ich ihm danken. 8 Der HERR ist ihre Kraft, er ist Schutz und Heil für seinen Gesalbten. 9 Hilf deinem Volk und segne dein Erbe, weide und trage sie in Ewigkeit!

Psalm 34 Unter Gottes Schutz und Leitung

1 Von David. Als er sich vor Abimelech wahnsinnig stellte und dieser ihn wegtrieb und er ging. 2 Ich will den HERRN allezeit preisen; immer sei sein Lob in meinem Mund. 3 Meine Seele rühme sich des HERRN; die Armen sollen es hören und sich freuen. 4 Preist mit mir die Größe des HERRN, lasst uns gemeinsam seinen Namen erheben! 5 Ich suchte den HERRN und er gab mir Antwort, er hat mich all meinen Ängsten entrissen. 6 Die auf ihn blickten, werden strahlen, nie soll ihr Angesicht vor Scham erröten. 7 Da rief ein Armer und der HERR erhörte ihn und half ihm aus all seinen Nöten. 8 Der Engel des HERRN umschirmt, die ihn fürchten, und er befreit sie. 9 Kostet und seht, wie gut der HERR ist! Selig der Mensch, der zu ihm sich flüchtet! 10 Fürchtet den HERRN, ihr seine Heiligen; denn die ihn fürchten, leiden keinen Mangel. 11 Junglöwen darbten und hungerten; aber die den HERRN suchen, leiden keinen Mangel an allem Guten. 12 Kommt, ihr Kinder, hört mir zu! Die Furcht des HERRN will ich euch lehren! 13 Wer ist der Mensch, der das Leben liebt, der Tage ersehnt, um Gutes zu sehen? 14 Bewahre deine Zunge vor Bösem; deine Lippen vor falscher Rede! 15 Meide das Böse und tu das Gute, suche Frieden und jage ihm nach! 16 Die Augen des HERRN sind den Gerechten zugewandt, seine Ohren ihrem Hilfeschrei. 17 Das Angesicht des HERRN richtet sich gegen die Bösen, ihr Andenken von der Erde zu tilgen. 18 Die aufschrien, hat der HERR erhört, er hat sie all ihren Nöten entrissen. 19 Nahe ist der HERR den zerbrochenen Herzen und dem zerschlagenen Geist bringt er Hilfe. 20 Viel Böses erleidet der Gerechte, doch allem wird der HERR ihn entreißen. 21 Er behütet all seine Glieder, nicht eins von ihnen wird zerbrochen. 22 Den Frevler wird die Bosheit töten, die den Gerechten hassen, werden es büßen. 23 Der HERR erlöst das Leben seiner Knechte, niemals müssen büßen, die bei ihm sich bergen.

Psalm 57 Geborgenheit im Schutze Gottes

1 Für den Chormeister. Nach der Weise Verdirb nicht! Von David. Ein Miktam-Lied. Als er vor Saul floh. In der Höhle. 2 Sei mir gnädig, Gott, sei mir gnädig, denn ich habe mich bei dir geborgen, im Schatten deiner Flügel will ich mich bergen, bis das Unheil vorübergeht. 3 Ich rufe zu Gott, dem Höchsten, zu Gott, der mir beisteht. 4 Er sende vom Himmel und rette mich, es höhnte, der mir nachstellt. [Sela] Gott sende seine Huld und seine Treue. 5 Ich muss mitten unter Löwen lagern, die gierig auf Menschen sind. Ihre Zähne sind Spieße und Pfeile, ein scharfes Schwert ihre Zunge. 6 Erhebe dich über den Himmel, Gott! Deine Herrlichkeit sei über der ganzen Erde! 7 Sie haben meinen Schritten ein Netz gelegt, gebeugt meine Seele, sie haben mir eine Grube gegraben, doch fielen sie selbst hinein. [Sela] [1] 8 Mein Herz ist bereit, Gott, mein Herz ist bereit, ich will singen und spielen. 9 Wach auf, meine Herrlichkeit! Wacht auf, Harfe und Leier! Ich will das Morgenrot wecken. 10 Ich will dich preisen, Herr, unter den Völkern, dir vor den Nationen spielen. 11 Denn deine Liebe reicht, so weit der Himmel ist, deine Treue, so weit die Wolken ziehn. 12 Erhebe dich über den Himmel, Gott! Deine Herrlichkeit sei über der ganzen Erde!

Psalm 62 Vertrauen auf Gottes Macht und Huld

1 Für den Chormeister. Nach Jedutun. Ein Psalm Davids. 2 Bei Gott allein wird ruhig meine Seele, von ihm kommt mir Rettung. 3 Er allein ist mein Fels und meine Rettung, meine Burg, ich werde niemals wanken. 4 Wie lange stürmt ihr heran gegen einen Einzelnen, ihr alle, um ihn zu morden, wie gegen eine Wand, die sich neigt, eine Mauer, die einstürzt? 5 Ja, sie planen, ihn von seiner Höhe zu stürzen; Lügen ist ihre Lust. Mit dem Mund segnen sie, in ihrem Inneren aber verfluchen sie. [Sela] 6 Bei Gott allein werde ruhig meine Seele, denn von ihm kommt meine Hoffnung. 7 Er allein ist mein Fels und meine Rettung, meine Burg, ich werde nicht wanken. 8 Bei Gott ist meine Rettung und meine Ehre, mein starker Fels, in Gott ist meine Zuflucht. 9 Vertraut ihm, Volk, zu jeder Zeit! Schüttet euer Herz vor ihm aus! Denn Gott ist unsere Zuflucht. [Sela] 10 Nur Windhauch sind die Menschen, nur Trug die Menschenkinder. Sie schnellen empor auf der Waage, leichter als Windhauch sind sie alle. 11 Vertraut nicht auf Unterdrückung, verlasst euch nicht auf Raub! Wenn der Reichtum wächst, verliert nicht euer Herz an ihn! 12 Eines hat Gott gesprochen, zweierlei hab ich gehört: Ja, die Macht ist bei Gott 13 und bei dir, mein Herr, ist die Huld. Denn du wirst vergelten einem jeden nach seinem Tun.

Psalm 63 Sehnsucht nach Gott

1 Ein Psalm Davids. Als er in der Wüste Juda war. 2 Gott, mein Gott bist du, dich suche ich, es dürstet nach dir meine Seele. Nach dir schmachtet mein Fleisch wie dürres, lechzendes Land ohne Wasser. 3 Darum halte ich Ausschau nach dir im Heiligtum, zu sehen deine Macht und Herrlichkeit. 4 Denn deine Huld ist besser als das Leben. Meine Lippen werden dich rühmen. 5 So preise ich dich in meinem Leben, in deinem Namen erhebe ich meine Hände. 6 Wie an Fett und Mark wird satt meine Seele, mein Mund lobt dich mit jubelnden Lippen. 7 Ich gedenke deiner auf meinem Lager und sinne über dich nach, wenn ich wache. 8 Ja, du wurdest meine Hilfe, ich juble im Schatten deiner Flügel. 9 Meine Seele hängt an dir, fest hält mich deine Rechte. 10 Die mir nach dem Leben trachten, um mich zu vernichten, sie müssen hinabfahren in die Tiefen der Erde. 11 Man gibt sie preis der Gewalt des Schwerts, sie werden den Schakalen zur Beute. 12 Der König aber freue sich an Gott! Wer bei ihm schwört, darf sich rühmen. Doch allen Lügnern wird der Mund verschlossen.

Psalm 91 Unter dem Schutz des Höchsten

1 Wer im Schutz des Höchsten wohnt, der ruht im Schatten des Allmächtigen. 2 Ich sage zum HERRN: Du meine Zuflucht und meine Burg, mein Gott, auf den ich vertraue. 3 Denn er rettet dich aus der Schlinge des Jägers und aus der Pest des Verderbens. 4 Er beschirmt dich mit seinen Flügeln, unter seinen Schwingen findest du Zuflucht, Schild und Schutz ist seine Treue. 5 Du brauchst dich vor dem Schrecken der Nacht nicht zu fürchten, noch vor dem Pfeil, der am Tag dahinfliegt, 6 nicht vor der Pest, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die wütet am Mittag. 7 Fallen auch tausend an deiner Seite, dir zur Rechten zehnmal tausend, so wird es dich nicht treffen. 8 Mit deinen Augen wirst du es schauen, wirst sehen, wie den Frevlern vergolten wird. 9 Ja, du, HERR, bist meine Zuflucht. Den Höchsten hast du zu deinem Schutz gemacht. 10 Dir begegnet kein Unheil, deinem Zelt naht keine Plage. 11 Denn er befiehlt seinen Engeln, dich zu behüten auf all deinen Wegen. 12 Sie tragen dich auf Händen, damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt; 13 du schreitest über Löwen und Nattern, trittst auf junge Löwen und Drachen. 14 Weil er an mir hängt, will ich ihn retten. Ich will ihn schützen, denn er kennt meinen Namen. 15 Ruft er zu mir, gebe ich ihm Antwort. In der Bedrängnis bin ich bei ihm, ich reiße ihn heraus und bring ihn zu Ehren. 16 Ich sättige ihn mit langem Leben, mein Heil lass ich ihn schauen.

Alle Bibelstellen aus: Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe © 2016 Katholische Bibelanstalt, Stuttgart

 

Weiterführende Links:

https://www.initiative-pontifex.de/index.php/blog/269-quarantaene-package-auf-katholisch

https://www.vaticannews.va/de.html

https://www.home-church.cc/

https://www.stift-heiligenkreuz.org/livestream/

https://www.dioezese-linz.at/portal/zu/corona/article/141009.html

 

Wir empfehlen auch die Lectio Divina, dazu kann man das Oremus zu Hilfe nehmen.