Bilderbuch

Rockkonzert 2015Ich in einem Rockkonzert? JA, das erste Mal in meinem Leben! Und mir hat’s gefallen. Wirklich großartig. Zwar sehr laut, aber das gehört wohl dazu.

Warum ich hinging? Der Gründer und Hauptakteur der Gruppe „Bilderbuch“, die derzeit Furore macht, gab mit seiner Band ein Konzert in der Bezirkssporthalle Kremsmünster. Ich bekam eine Freikarte und mischte mich in meinem Ordensgewand unter die jungen Leute. Erstaunlich wie viele ich kannte – derzeitige und ehemalige Schüler, junge Leute aus der Region, die ich durch den einen oder anderen Zusammenhang kenne. Sie waren alle gut drauf – und überrascht, mich bei diesem Konzert zu sehen: „Echt cool, dass du mit der Kutte da bist!“ So kam ich auf viele Selfie-Fotos drauf.

Rockkonzert 2015 - mit ChristophAls nach zwei Vorbands dann „Bilderbuch“ so gegen 21:30 erschien (normalerweise liege ich zu dieser Zeit schon im Bett), musste ich schmunzeln. Das kecke Gesicht von Maurice Ernst war mir wohl vertraut von den Jahren, als er zur Schule bei uns ging und ich ihn von der 5. bis zur 8. Klasse Geographie unterrichtete. Er hat bei mir sogar maturiert. Ich habe jetzt nachgesehen, welche Fragen ich ihm gegeben hatte (als es noch keine Zentralmatura gab und sich der Lehrer schülergemäß die Themen zurechtlegen konnte): Kernstoff-Fragen über den Tsunami 2004 und über das Weltbevölkerungswachstum. Was er auf eine dieser zwei Aufgabenstellungen sagte, weiß ich nicht mehr, aber die lebhafte Beantwortung der Frage zum von ihm gewählten Spezialgebiet „Balearen“ steht mir noch vor Augen. Auf den Maturazettel schrieb ich: „Herr Mayer wandelt auf den Spuren von Bruno Kreisky und möchte seinen Urlaub auf Mallorca verbringen. Du stehst als Vertreter eines Reisebüros bei einer Tourismusmesse und sollst ihn aufklären über sein Reiseziel ‚Balearische Inseln‘, über die er praktisch gar nichts weiß. Du hast in Herrn Mayer einen interessierten Menschen gefunden, der in fünf Minuten die gesamte Region kennen lernen will.“ Da konnte Maurice schon damals sein schauspielerisches Denken entfalten!

Das war die Matura 2007. Nun, achteinhalb Jahre später: Maurice hat sich kaum verändert, ich dagegen schon viele weiße Haare bekommen (auch wegen Schüler wie ihm? J). Gekonnt, wie dieser junge Mann die große Menge in den Bann zog. Diese Art von Musik höre ich nie. In klassischen Konzerten, Theatern und Opern bin ich seit Jugendjahren oft anzutreffen – aber ein solches Konzert kenne ich nur von Fernseh- oder Filmausschnitten. Zu Hause in Linz bei der weihnachtlichen Familienfeier hatte ich mein Wagnis angekündigt; meine Nichte war begeistert, es wäre als würde ich den Papst persönlich besuchen: „Ins Bilderbuch-Konzert, wo du sogar den Hauptsänger persönlich kennst?“ Plötzlich war der Onkel aus dem Kloster cool. Interessant die Reaktion meines 80-jährigen Vaters: „Gut, dass du da hingehst. Man soll sich immer einen möglichst breiten Horizont bewahren und für vieles Verschiedene Interesse zeigen.“

Das Konzert war zugleich die 10-Jahres-Feier von Bilderbuch. Ihr erstes Konzert hielten sie im Theatersaal unseres Stiftes ab. Nun waren die Schüler von damals Profis geworden. Sie sangen von der Lust und Laune junger Menschen. Das steckte mich an. Viel Lebensfreude war drinnen, nichts Aufgesetztes. Das steckte die junge Leute um mich herum an, sie sangen mit (ich war wohl der einzige der über 2000 Besucher, die noch kein einziges Lied von Bilderbuch gehört hatte), sie tanzten, waren außer sich. Sollte ich da mit dem moralischen Zeigefinger kommen? Nein, diese unbeschwerte Feier jungen Daseins hat mich beeindruckt!